Monarchieforum
 
Das jährlich stattfindende Monarchieforum soll dazu beitragen, die Staatsform Monarchie mit einem wechselnden Schwerpunktthema in der Öffentlichkeit präsent zu erhalten. Dafür sollen dort auf akademischem Niveau durch Vorträge und Diskussionen die Grundlagen sowie die Vorzüge des monarchistischen Gedankens erörtert werden. Der Deutschen Monarchistischen Gesellschaft (DMG) geht es natürlich auch darum, Wege zu finden, um eines Tages in Deutschland eine parlamentarische Monarchie auf freiheitlich-demokratischer Basis wieder zu installieren.
 

Solche Foren sollen selbstverständlich auch dazu beitragen,  dass dort Freunde des monarchistischen Gedankens aus dem In- und Ausland Kontakte pflegen können. Die zahlreichen Anmeldungen gerade junger Menschen zu dieser Veranstaltung kommentiert Henning von Normann, der Sprecher der DMG, folgendermaßen: „Auch wenn bei uns teilweise der Eindruck vorherrschen mag, dass wir auf diese Jugend unsere Zukunft nicht aufbauen können, so habe ich einen ganz anderen Eindruck. Die Jugend weiß sehr wohl zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Der Jugend kann man sehr wohl großes Vertrauen entgegen bringen, denn sie weiß mit unserer Geschichte und unserer Verantwortung vor der Geschichte sehr gut umzugehen. Sie weiß vor allem, mit wichtigen und unverzichtbaren Werten vor- und umsichtig umzugehen. Es macht mich stolz und glücklich, mit der Jugend [...] zusammen arbeiten zu dürfen, weiß ich doch, dass unsere Zukunft in den Händen von denen liegt, deren Arbeit geleitet wird von Verstand und Herz.“  



Die Struktur des Forums ist stets gleichbleibend: Am Freitag oder Samstagvormittag wird ein Kulturprogramm organisiert, bei dem sich die angereisten Monarchisten näher kennenlernen und sich gleichzeitig weiterbilden können. Teilweise kennt man sich schon über das Internet oder über andere Monarchisten und bekommt hier aber auch die Möglichkeit ganz neue Kontakte zu knüpfen. Der Freitagabend und Samstag gehört dann ganz den Referenten. Es werden Vorträge von anerkannten Wissenschaftlern und wichtigen Personen der monarchistischen Bewegung gehalten.
Für die, die neu dabei sind, gilt es ein wissenschaftliches Grundwissen zu vermitteln.

Am Sonntag wird traditionell ein Abschlussgottesdienst abgehalten, der den geistlichen Schlusspunkt setzt. Anschließend findet eine Abschlusskonferenz statt, auf der die Organisatoren Kritik annehmen. Gleichzeitig beginnen die Planungsarbeiten für das nächste Monarchieforum, um den deutschen Monarchisten auch im folgenden Jahr eine Veranstaltung auf hohem Niveau bieten zu können, bei der sich Jung und Alt, Wissenschaftler vieler Fakultäten und Monarchisten aus aller Herren Länder austauschen können.

Das Forum lässt sich schon jetzt - kurz nach seiner Gründung - nicht mehr aus der monarchistischen Jahresplanung wegdenken. Jedes Jahr wird die Planung und Durchführung professioneller und die deutschen Monarchisten können schon jetzt  ein wenig stolz auf diese Institution sein.

Weitere Informationen - auch zu den bisherigen Monarchieforen - finden Sie hier: www.monarchieforum.org
 
alt